Österreich Soka Gakkai International

Kulturzentrum Villa Windisch-Grätz

 

Tradition: Mahayana Buddhismus

 

Herkunft

Die Österreich Soka Gakkai International (ÖSGI) ist ein buddhistischer Laienorden und als solcher ein selbständiger Teil der Soka Gakkai International, die durch ihre Mitglieder in 192 Ländern vertreten ist. Der Orden basiert seine religiöse Ausübung auf den Lehren Nichiren Daishonins, einem Mönch, der seine Schule im Japan des 13. Jahrhunderts gründete und dem Mahayana-Buddhismus zugerechnet wird. Nichiren Daishonin formulierte nach dem Studium der verschiedenen buddhistischen Schulen seine eigene Lehre auf der Grundlage des Lotos-Sutra. Seine Lehre zeichnet sich dadurch aus, dass er der Würde des Lebens den größten Wert beimisst, sowie durch die Erkenntnis, dass das eigene Glück und das Glück unserer Umgebung untrennbar miteinander verbunden ist.

 

Im Mittelpunkt steht das Ideal des Bodhisattwa. Der Bodhisattwa ist ein Mensch, der sich nicht nur um seine eigene Erleuchtung bemüht, sondern sich auch voller Mitgefühl seinen Mitmenschen zuwendet, um mit ihnen gemeinsam die Erleuchtung zu erlangen. Mit Erleuchtung ist kein vom Alltag losgelöster Zustand gemeint. Vielmehr ist Erleuchtung oder auch Buddhaschaft ein Zustand, in dem man sich der wahren Natur und des grenzenlosen Potentials des Lebens bewusst ist. Erleuchtung ist etwas, das jeder Mensch erfahren kann. Dieser Zustand der Erleuchtung – oder Buddhaschaft – zeigt sich in Mut, Lebenskraft, Entschlossenheit, Weisheit und Mitgefühl.

 

Die Praxis und Meditation
Die Hauptausübung im Buddhismus Nichiren Daishonins ist die Wiederholung oder das Chanten (aus dem Englischen, „to chant“, singen) der Silben Nam-Myoho-Renge-Kyo (Nam bedeutet sich widmen; Myoho-Renge-Kyo ist der Titel des Lotos-Sutra). Einfach ausgedrückt meint Nam-Myoho-Renge-Kyo: Die Widmung unseres Lebens an die universelle Gesetzmäßigkeit (Dharma), oder das Bemühen, unser Leben mit dem Lebensrhythmus des Universums in Einklang zu bringen. Nichiren erklärt: „Nur die sieben Silben von Nam-Myoho-Renge-Kyo zu rezitieren, mag begrenzt erscheinen. Da aber dieses Gesetz der Meister aller Buddhas der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, der Lehrer aller Bodhisattwas des Universums ist und der Ratgeber, der alle Menschen dazu befähigt, die Buddhaschaft zu erlangen, ist seine Ausübung unermesslich tiefgründig.“


Die begleitende Praxis besteht aus dem Rezitieren des 2. und 16. Kapitel, den beiden wichtigsten Kapitel des Lotos-Sutra.

 

Die Menschliche Revolution
„Die Soka Gakkai International basiert auf der Philosophie der Menschlichen Revolution, die vom Geist des Meistern des Selbst durchdrungen ist. Wir betonen die Wichtigkeit der Reform im Innersten der Menschen. „Du selbst bist dein eigener Meister“ sagt ein Sutra. „Könnte irgend jemand anders dein Meister sein? Wenn du Kontrolle über dein Selbst erlangt hast, dann hast du einen Meister von Seltenheitswert gefunden.“

Daisaku Ikeda, Präsident der SGI

 

Diese Passagen fordern uns auf, unabhängig und uns getreu zu leben. Das „Selbst“ das hier angesprochen wird, bezieht sich jedoch nicht auf das, was im Buddhismus das „kleine Selbst“ genannt wird, welches in den Rädern des Egoismus gefangen genommen ist. Vielmehr bezieht es sich auf das „größere Selbst“, welches mit dem Leben des Universums verschmolzen ist, verwoben mit dem ewigen Gesetz von Ursache und Wirkung. Im Mahayana Buddhismus ist das größere Selbst ein anderer Ausdruck für die Offenheit des Charakters, wobei man die Leiden anderer wie seine eigenen empfindet. Dieses Selbst ist ständig auf der Suche nach Wegen, um die Leiden anderer zu beseitigen und das Glück anderer zu vergrößern, nämlich genau inmitten der Realität des täglichen Lebens.

 

 

 

 

Linzerstrasse 452

1140 Wien

 

01 / 979 18 36

info@oesgi.org


www.oesgi.org

facebook: Buddhismus in Österreich