Shambhala Meditationszentrum 

 

Tradition: Tibetischer Buddhismus

Spirituelle Leitung:
Sakyong Mipham Rinpoche

 

Herkunft der Gruppe
Shambhala ist der Name eines legendären Königreichs, das einstmals in Asien existiert haben soll und in dem die tiefe menschliche Sehnsucht nach einem friedlichen und harmonischen Zusammenleben Wirklichkeit geworden ist.

Die wichtigsten Lehren beruhen auf der Tiefgründigkeit der Kagyü- und Nyingma - Linien des tibetischen Buddhismus sowie auf den Shambhala-Lehren, die von Chögyam Trungpa Rinpoche um 1970 eingeführt wurden. Zusammen genommen begründen diese den Shambhalabuddhismus. 

 

Entwicklung in Österreich
Das Shambhala Zentrum Wien besteht seit 1978 und erfreut sich seitdem eines ständigen Wachstums.

Worum geht es der Gruppe?
Das Shambhala Zentrum ist ein Ort der Praxis, des Studiums und der Gemeinschaft für alle, die wahre Spiritualität und ein erfülltes Alltagsleben verbinden wollen.


Shambhala ist eine weltweite Verbindung von Menschen, die die Einstellung teilen, dass alle Menschen in ihrem eigentlichen Wesen grundlegend gut sind und eine angeborene Würde besitzen. Über viele Jahrhunderte wurden diese Lehren überliefert und werden nun offen studiert und praktiziert. Es gibt mehr als 200 Shambhalagemeinschaften auf allen Kontinenten, in Städten und auf dem Land. Diese Gruppen praktizieren, studieren und arbeiten gemeinschaftlich, um eine Kultur der geistigen Gesundheit zu erschaffen, inmitten einer Welt, die zunehmend chaotisch und entfremdend ist.


Ein gutes und erfülltes Leben, das auf den Prinzipien der Meditation beruht, ist jedem zugänglich. Daraus kann eine erleuchtete Gesellschaft erblühen.

Tätigkeiten und Praxisangebote
Außer dem Wiener Shambhalazentrum gibt es kleine Gruppen in Graz, St. Pölten und Innsbruck. Shambhala bietet einen umfassenden Weg von Meditationspraktiken und Studien in Vorträgen, Kursen und Seminaren an.

 

Wir bieten zusätzlich zu den regelmäßigen öffentlichen Meditationszeiten ein umfassendes und grundlegendes Praxis- und Studienprogramm mit buddhistischen und Shambhalainhalten an. Das Curriculum ist international abgestimmt und erlaubt es den Teilnehmern, bis zu den höchsten Belehrungen fortzuschreiten. Ein wichtiger Teil unserer Tradition sind die kontemplativen Künste, weil sie ein Umfeld bieten, in dem sich Wachheit und Furchtlosigkeit außerhalb der formalen Meditationssitzungen manifestieren.

 

Weitere Informationen auf unserer Website http://wien.shambhala.info/ zu Seminaren über:

  • Buddhismus
  • Shambhala-Weg
  • Ikebana (kontemplatives Blumenarrangement)
  • Maitri (kontemplative Psychologie)
  • Mudra (kontemplatives Theater)
  • Miksang (kontemplative Fotografie)
  • Shambhala Youth

 

Buchtipps
Sakyong Mipham: Wie der weite Raum – Die Kraft der Meditation, dtv premium 2005.

Der Geist ist wie ein wildes Pferd. Wir versuchen ihn zu zügeln, aber er bleibt nicht an einem Ort. Er bäumt sich vielmehr auf und galoppiert ungestüm von einer Sache zur nächsten. Hilflos folgen wir ihm, wohin er uns auch trägt, und sind deshalb nicht in der Lage, die meisten unserer Ziele bei der Arbeit, im Familienleben oder auf dem spirituellen Pfad zu verwirklichen. Wir schaffen es einfach nicht, in einem Zustand des Glücks zu verweilen. Dieser Geist, der ständig gegen uns arbeitet, ist ein schwacher Geist. Aber wir können ihn stärken. Und das sollten wir sogar tun, denn so kann der Geist zu unserem verlässlichsten Verbündeten werden.

 

Sakyong Mipham: Den Alltag erleuchten - Die vier buddhistischen Königswege, dtv premium 2007.

Das Leben ist kostbar. Doch im Alltag unserer modernen Welt geht diese Erkenntnis häufig unter. Zu sehr sind wir in unsere täglichen Zwänge und Sorgen verstrickt. Zu sehr lassen wir uns von Stress und Hektik sowie unserer Ich-Bezogenheit vereinnahmen. Die alte tibetische Weisheit lehrt, dass wir eine ganz andere Sicht auf die Welt entwickeln können und damit den Lauf unseres Lebens jederzeit verändern können.

 

Chögyam Trungpa Rinpoche:  Das Buch vom meditativen Leben, Rowohlt Tb. 1996.

Die Shambhala-Lehre geht davon aus, dass es eine tiefe menschliche Weisheit, mit der die Probleme der Welt überwunden werden können, tatsächlich gibt. Und diese Weisheit gehört weder einer bestimmten Kultur oder Religion, noch stammt sie nur aus dem Westen oder aus dem Osten.

 

Chögyam Trungpa: Aktive Meditation: Leben im Hier & Jetzt, Windpferd Verlag 2011.

 

Veranstaltungen der Gruppe

 

12.07.2019, 15:00 – 18:00

Einführungshalbtag

Dieser Einführungsnachmittag beinhaltet einen Vortrag, Meditationsanweisung und Raum für Diskussion.
Meditation stärkt unsere Fähigkeit, wie wir inmitten der vielfältigen Irritationen des Alltags innere Ruhe und Ausgeglichenheit finden können. Dadurch können wir uns in jedem einzelnen Moment uns selbst und anderen gegenüber öffnen.
Keine Vorbedingungen
, keine Anmeldung erforderlich

DETAILS

 

 

28.12.2019, 14:00 – 01.04.2020, 21:00

The treasure of life:

Den Schatz des Lebens entdecken: Bodhicitta als Weg zu einer guten Gesellschaft

Erlebe und erforsche dein gutes Herz und das Herz der Gesellschaft in dieser Woche der Meditation, des Austauschs und der freundlichen Gemeinschaft. Es ist auch möglich, eine halbe Woche lang teilzunehmen.
Es wird täglich Vorträge über die buddhistischen Lehren des Mahayana-Buddhismus geben: Bodhicitta, erwachtes Herz. Dies ist unsere wertvollste menschliche Eigenschaft und steht in engem Zusammenhang mit dem Shambhala-Konzept der grundlegenden Güte. Wir werden Shamatha-Meditation praktizieren, die Bodhicitta-Praktiken der liebenden Freundlichkeit und des Mitgefühls, und das Shambhala-Sadhana, das uns mit der grundlegenden Güte von uns selbst und der Gesellschaft verbindet.
Es gibt auch Platz für andere Praktiken, wenn gewünscht (Shambhala Sadhana, Ngöndro, Werma, Vajrayogini etc.) - bitte bei der Anmeldung vermerken.
Wir beginnen am Samstag, den 28. Dezember um 14.00 Uhr mit Einführungen und einem Eröffnungsvortrag von Acharya David Hope. Das tägliche Training findet von 9.30 - 18.30 Uhr statt, mit einer Mittagspause von 12.30 - 14.30 Uhr. Wir werden mit einem Shambhala Sadhana Fest am Sa 4. Januar enden.
Alle Vorträge werden auf Englisch gehalten und auf Wunsch ins Deutsche übersetzt. Diskussionsgruppen und Meditationsinterviews werden in deutscher Sprache angeboten.

DETAILS

 

 

01.01.2020, 09:30 – 01.04.2020, 21:00

The treasure of life: Bodhicitta as the path to a

Experience and explore your good heart and the heart of society in this week of meditation, exchange and friendly community. Take time to let go of the old year and enter 2020 refreshed and relaxed. It is also possible to attend for half the week.

There will be daily talks on the Mahayana Buddhist teachings of bodhicitta, awakened heart. This is our most precious human quality and is closely related to the Shambhala notion of basic goodness. We will practice Shamatha meditation, the bodhicitta practices of loving kindness and compassion, and the Shambhala Sadhana which connects us to the basic goodness of ourselves and of society.

We begin on Saturday 28. December at 14.00 with introductions and an opening talk by Acharya David Hope. Daily practice will be from 9.30 - 18.30, with a lunchbreak from 12.30 - 14.30. We will end with a Shambhala Sadhana feast on Sat 4th January.

All talks will be in English with translation into German if requested. Discussion groups and meditation interviews will be offered in both English and German.

On January 4th there will be a Bodhissattva Vow ceremony for those who have already taken Refuge and would like to take this deeper commitment in the Buddhist path.

Second Part (01.-04.01.2020): € 190.- (early bird € 160,-)
Complete program 28.12.2019-04.01.2020: € 340.- (early bird: € 300.-)
Single days: each € 60.- (early bird: € 50.-)
(early bird until 30th of November 2019)

DETAILS

 

 

02.01.2020, 15:00 – 18:00

Einführungshalbtag

Dieser Einführungsnachmittag beinhaltet einen Vortrag, Meditationsanweisung und Raum für Diskussion.
Meditation stärkt unsere Fähigkeit, wie wir inmitten der vielfältigen Irritationen des Alltags innere Ruhe und Ausgeglichenheit finden können. Dadurch können wir uns in jedem einzelnen Moment uns selbst und anderen gegenüber öffnen.
Keine Vorbedingungen
, keine Anmeldung erforderlich

DETAILS

 

 

28.03.2020, 14:00 – 29.03.2020, 18:00

Die Kunst Mensch zu sein - Stufe 1

In der Meditationspraxis entdecken wir, dass unserer ganzen Existenz etwas bedingungslos Gutes zugrunde liegt. Wir begegnen uns selbst mit Offenheit, Freundlichkeit und Wertschätzung - so sehen wir, dass wir eigentlich alles besitzen, um als echte, mitfühlende und mutige Menschen zu leben.


Das Wochenende besteht aus Vorträgen, geführter Meditationspraxis sowie Einzel- und Gruppengesprächen.

DETAILS

 

 

facebook: Buddhismus in Österreich